Pralinen: Eine süße Reise durch die Jahrhunderte


Pralinen in Körben auf einem Wochenmarkt

Ursprünge der Praline - Einführung der Praline in Frankreich im 17. Jahrhundert

Der Anfang des 17. Jahrhunderts in Frankreich war eine Ära der Dekadenz, des kulturellen Aufschwungs und kulinarischer Entdeckungen. In diesen atmosphärisch aufgeladenen Jahren entstand eine der süßesten Verführungen der Welt: die Praline.

Der Name "Praline" hat eine ebenso faszinierende Geschichte wie die Köstlichkeiten selbst. Es wird angenommen, dass der Name von César de Choiseul, Graf von Plessis-Praslin (1598-1675), einem französischen Feldmarschall und Diplomaten, stammt. Dieser hohe Adlige hatte einen Koch, der für seine außergewöhnlichen Fähigkeiten bekannt war und eines Tages eine neue Süßigkeit erfand, die sowohl dem Gaumen des Grafen als auch seinem Ruf gerecht wurde. Als Hommage an seinen Herren wurde diese süße Leckerei "Praline" genannt.

César de Choiseul spielte eine entscheidende Rolle bei der Verbreitung und Beliebtheit der Praline. Der Graf, ein Mann von erlesenem Geschmack und Einfluss, war von dieser neuen Kreation seines Kochs fasziniert und teilte sie gerne mit seinen Gästen. Mit der Zeit wurde diese Köstlichkeit, die ursprünglich nur für die königlichen und adligen Tafeln bestimmt war, dank der raffinierten Handwerkskunst der Zuckerbäcker für das allgemeine Bürgertum zugänglich.

Die ersten "Pralinen", wie sie damals bekannt waren, sahen jedoch anders aus als das, was wir heute unter diesem Namen verstehen. Ursprünglich waren sie kandierte Mandeln, die in gekochtem und karamellisiertem Zucker gerollt wurden. Der Prozess des Kandierens, der von der hohen Hitze und dem Zucker erzeugt wurde, verlieh den Mandeln eine knusprige Hülle, die sowohl süß als auch schmackhaft war. Diese kandierten Mandeln waren die Vorläufer der heutigen Pralinen und bildeten die Grundlage für die Vielzahl von Pralinensorten, die wir heute kennen.

Entwicklung der Praline im 18. und 19. Jahrhundert

Während das 17. Jahrhundert die Geburt der Praline in Form von kandierten Mandeln bezeugte, war es das 18. und 19. Jahrhundert, das den süßen Schatz in seine moderne Form brachte. Die Weiterentwicklung und Verfeinerung der Pralinen in Frankreich während dieser Zeit führte zu einem reichhaltigen und vielfältigen Angebot an Pralinen.

In dieser Zeit wurden die französischen Pralinen zu einem festen Bestandteil der Patisserie. Zuckerbäcker und Konditoren begannen, die Praline in vielfältiger Weise zu verfeinern und zu variieren, sowohl in Bezug auf die Zutaten als auch auf die Techniken, die bei ihrer Herstellung verwendet wurden. Neue Füllungen und Überzüge wurden ausprobiert und es wurde ständig nach neuen Wegen gesucht, die Praline noch schmackhafter zu machen. Eines der bemerkenswertesten Entwicklungen war die Zugabe von Schokolade zur Praline, ein Schritt, der ihren Geschmack und ihre Textur revolutionierte und den Grundstein für die moderne Praline legte.

Das 19. Jahrhundert war geprägt von der Industrialisierung, und die Pralinen-Industrie war da keine Ausnahme. Die Erfindung von Maschinen, die den Prozess der Pralinenherstellung automatisierten, bedeutete, dass Pralinen schneller, effizienter und in größeren Mengen hergestellt werden konnten. Darüber hinaus ermöglichte die Industrialisierung auch die Verbreitung von Pralinen über die Grenzen von Frankreich hinaus. Pralinen wurden zu einem alltäglichen Genuss und nicht mehr nur zu einem Luxusgut, das nur der Oberschicht vorbehalten war.

Während dieser Zeit spielten zwei wesentliche Zutaten eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der Praline: Zucker und Kakao. Zucker, das ursprünglich als Luxusgut angesehen wurde, wurde durch die Kolonialwirtschaft und die Errichtung von Zuckerplantagen immer zugänglicher. Gleichzeitig wurde Kakao, der zunächst als exotische Neuheit galt, durch die Kolonialisierung und den Anbau von Kakaobäumen in Übersee immer üblicher. Die gesteigerte Verfügbarkeit und Zugänglichkeit dieser beiden Zutaten führte dazu, dass Schokolade ein integraler Bestandteil der Praline wurde.

Die belgische Revolution: Gefüllte Pralinen

Während das 19. Jahrhundert durch die Industrialisierung und die Weiterentwicklung der Praline in Frankreich geprägt war, sollte das 20. Jahrhundert eine eigene süße Revolution erleben. Diesmal war es Belgien, das das Rampenlicht betrat. Hier ereignete sich eine entscheidende Entwicklung in der Geschichte der Praline, die als "die belgische Revolution" in die Annalen eingehen sollte: die Erfindung der gefüllten Praline.

Die Erfindung der gefüllten Praline wird Jean Neuhaus zugeschrieben, einem belgischen Chocolatier schweizerischer Abstammung. Neuhaus besaß eine Apotheke im Brüsseler Einkaufszentrum Galeries Royales Saint-Hubert, wo er ursprünglich Schokolade als Überzug für seine Medikamente verwendete, um ihren Geschmack zu verbessern. Doch im Jahr 1912 hatte er eine Eingebung, die die Welt der Schokolade für immer verändern sollte: Er erfand die gefüllte Praline.

Neuhaus hatte die geniale Idee, eine Schokoladenhülle zu schaffen, die mit einer Vielzahl von Füllungen gefüllt werden konnte. Diese Füllungen konnten aus Cremes, Nougat, Marzipan, Likören oder sogar ganzen Früchten bestehen. Die Kombination aus knackiger Schokoladenhülle und weicher, süßer Füllung machte die Praline zu einem wahren Geschmackserlebnis.

Die Erfindung der gefüllten Praline war so bahnbrechend, dass Neuhaus sie im Jahr 1915 patentieren ließ. Er nannte seine Erfindung "Praline" und "Pralinen" das Pappbehältnis in Form einer Muschel oder eines Herzens, in dem die Pralinen verpackt waren.

Die Einführung der gefüllten Praline war ein enormer kommerzieller Erfolg. Sie bot den Kunden eine völlig neue Art, Schokolade zu genießen, und eröffnete den Chocolatiers neue Möglichkeiten für Kreativität und Innovation. Die Nachfrage nach diesen köstlichen, kunstvoll gefertigten Pralinen wuchs rasch, und bald waren sie nicht nur in Belgien, sondern in ganz Europa und darüber hinaus erhältlich.

Die Erfindung der gefüllten Praline durch Jean Neuhaus veränderte die Pralinen-Industrie grundlegend. Sie hob die Praline auf ein neues Niveau des Genusses und der Raffinesse und festigte den Ruf Belgiens als eines der führenden Länder in der Schokoladenherstellung.

Pralinen im 20. und 21. Jahrhundert

Mit der Erfindung der gefüllten Praline im frühen 20. Jahrhundert nahm die Geschichte der Praline eine globale Dimension an. Von ihren bescheidenen Anfängen in Frankreich und ihrer Transformation in Belgien hat sich die Praline inzwischen in den Süßwarenregalen auf der ganzen Welt durchgesetzt.

Inzwischen sind Pralinen auf allen Kontinenten erhältlich und sie haben sich in den unterschiedlichsten Kulturen und Küchen eingebürgert. Von den traditionellen Pralinen Frankreichs und Belgiens bis hin zu den exotischen Pralinen-Variationen Asiens, den ausgefallenen Sorten Amerikas und den kreativen Interpretationen der Praline in anderen Teilen der Welt - die Praline ist zu einem globalen Phänomen geworden, das Menschen aller Kulturen und Geschmacksrichtungen vereint.

Parallel zur Verbreitung der Pralinen hat auch die Diversifizierung der Pralinenformen und -füllungen zugenommen. Von klassischen Füllungen wie Nougat, Marzipan und Ganache bis hin zu innovativen Füllungen wie exotischen Früchten, Gewürzen, Tees und sogar ungewöhnlichen Zutaten wie Chilischoten oder Lavendel - die Vielfalt der Pralinenfüllungen ist schier unendlich. Gleiches gilt für die Formen der Pralinen, die von traditionellen rechteckigen und runden Formen bis hin zu kreativen und kunstvollen Formen reichen, die alles Mögliche darstellen können, von Tieren und Blumen bis hin zu abstrakten Designs.

Das 20. und 21. Jahrhundert hat auch eine Reihe von modernen Techniken und Innovationen in der Pralinenherstellung hervorgebracht. Diese reichen von der Verfeinerung der Herstellungsprozesse und der Verbesserung der Qualität der Zutaten bis hin zu neuen Techniken in der Pralinenherstellung und der Entwicklung von spezialisierten Geräten und Werkzeugen für die Herstellung von Pralinen. All dies hat dazu beigetragen, die Qualität, Vielfalt und Zugänglichkeit der Pralinen zu verbessern und gleichzeitig die Kunst und das Handwerk der Pralinenherstellung zu bewahren.

Pralinen sind heute nicht nur ein beliebter Genuss, sondern auch ein wichtiger Bestandteil der kulinarischen Küche. Sie werden als Dessert in feinen Restaurants serviert, in Kochshows präsentiert und sind oft der Höhepunkt von Feierlichkeiten und besonderen Anlässen. Pralinen sind nicht nur ein Zeugnis für die Kunst der Schokoladenherstellung, sondern auch für die Fähigkeit von Süßem: Freude, Genuss und Erinnerungen zu erwecken. Ihre Geschichte ist eine Geschichte von Kreativität, Innovation und ständiger Suche nach Perfektion - eine Geschichte, die immer noch geschrieben wird.

Häufig gestellte Fragen

Wo und von wem wurden Pralinen erfunden?

Die Ursprünge der Praline liegen in Frankreich, wo sie im 17. Jahrhundert von César de Choiseul, Graf von Plessis-Praslin, eingeführt wurden, zunächst als kandierte Mandeln. Die gefüllte Praline, wie wir sie heute kennen, wurde jedoch in Belgien von Jean Neuhaus im Jahr 1912 erfunden.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


Vegane Pralinen 16 Stück von Confiserie Walter mit Pralinenschachtel im Hintergrund
Vegane Pralinen
18,00 €
100,00 €/kg
Vegane Pralinen 25 Stück von Confiserie Walter mit Pralinenschachtel im Hintergrund
Vegane Pralinen (25er)
26,90 €
94,39 €/kg
Reduziert
15 Französische Pralinen  von Cluizel offene Pralinenschachtel
15 Französische Pralinen  von Cluizel offene Pralinenschachtel seitlich
Französische Pralinen - Noir & Lait 15
Sonderpreis 21,90 € Normaler Preis 25,90 € reduziert 15%
132,73 €/kg
Reduziert
28 Französische Pralinen  von Cluizel offene Pralinenschachtel
4 Pralinen von Cluizel auf Verpackung Noir Lait 28
Französische Pralinen - Noir & Lait 28
Sonderpreis 36,90 € Normaler Preis 41,90 € reduziert 12%
120,98 €/kg
Ausverkauft
16 Edle Pralinen ohne Alkohol von der Confiserie Imping neben Pralinenschachtel grün
16 Edle Pralinen ohne Alkohol von der Confiserie Imping offene Pralinenschachtel
Edle Pralinen ohne Alkohol (200g)
23,90 €
119,50 €/kg
33 Edle Pralinen ohne Alkohol von der Confiserie Imping neben Pralinenschachtel grün
33 Edle Pralinen ohne Alkohol von der Confiserie Imping in offener Pralinenschachtel
Edle Pralinen ohne Alkohol (400g)
36,90 €
92,25 €/kg
Tartufi Dolci mini Schokoladentrüffel Pralinen mit fünf unterschiedlichen Sorten Verpackung
Tartufi Dolci mini Schokoladentrüffel Pralinen mit fünf unterschiedlichen Sorten in Abbildung
Tartufi mini Schokoladentrüffel
7,50 €
107,14 €/kg
 Tartufi Dolci Pralinen mit Pistazien von Antica Torroneria Piemontese Deko
 Tartufi Dolci Pralinen mit Pistazien von Antica Torroneria Piemontese Verpackung
Tartufi Dolci Pralinen mit Pistazien
14,90 €
74,50 €/kg
Reduziert
Praline Dolci Italiani von Venchin in bunter Verpackung
Pralinen 'Dolci Italiani'
Sonderpreis 11,60 € Normaler Preis 16,60 € reduziert 30%
58,00 €/kg
Pralinen Scheiben mit Himbeere, Haselnuss und Mango von ChocoMe
Pralinen Scheiben mit Himbeere, Haselnuss und Mango von ChocoMe in offener Verpackung
Pralinen mit Himbeere, Haselnuss und Mango
15,00 €
130,43 €/kg